1.2.2022 - Jann Raveling

Ganz schön geschäfts-tuch-tig

Erfolgsgeschichten

Das Ding des Monats: Antje Heuer und ihre Fadenfactory

Antje Heuer von Fadenfactory
Antje Heuer vertreibt ihre Musselintücher hauptsächlich online, aber auch im Bremer Einzelhandel. © Starthaus/Jann Raveling

Mit einem befriedigend-mechanischen Rattern näht die Nähmaschine einen pinken Rollsaum ins lilafarbene Tuch. Ratatatatatatatatak – Schnitt – nächste Seite – Ratatatatatak. Fertig. Wenn alle vier Seiten vernäht sind, kommt noch ein kleines Label in die Ecke und das Musselintuch kann in den Versand.

In Zeiten von digitalen Softwareprodukten und Cloud-Geschäftsmodellen hat eine so analoge Arbeit wie die von Antje Heuer und ihrem Team etwas Entspannendes, etwas Beruhigendes. Stoff auswählen, zuschneiden, nähen und rollieren, säubern, verpacken und ab geht’s.

Aber natürlich ist das auch nur ein kleiner Teil der Wahrheit – denn der Computer ist auch bei Heuer nicht weit. Und in ihm spielt sich die wahre Magie ab. „Menschen schätzen nachhaltige und fair produzierte Waren. Und wir beweisen, dass man auch Textilien lokal in Deutschland produzieren kann. Mit meinem Onlineshop habe ich alles dafür getan, dass Interessierte mich perfekt im Internet finden können. Wir erhalten mittlerweile mehr Anfragen als wir Ware produzieren können.“, so die 43-Jährige.

XXL-Halstücher für den Kuschelfaktor

Einen Großteil ihrer farbenfrohen Tücher verkauft sie heute über ihren Onlineshop, sowie auf der Do-it-Yourself-Plattform Etsy, ein weiterer Teil geht an über 20 Geschäfte aus dem stationären Einzelhandel in Deutschland. Die Tücher, oft als Schals getragen, fertigt sie aus feinem Musselinstoff in Crash-Optik. Zudem kann man die Stoffe auch als Meterware kaufen.

Ihre Kundinnen und Kunden sind durch die Bank begeistert: „Bei der kalten Zeit gerade nicht mehr wegzudenken ;)“ „Alles toll! Es ist schon mein zweites XXL Tuch von der Fadenfactory und ich bin begeistert.“ und „Ein wunderschönes Tuch! Ich bin begeistert! Vielen Dank!“ schreiben sie etwa auf Etsy und vergeben im Durchschnitt fünf von fünf Sternen.

Factory im Aufbau

Über 30 verschiedene Farbtöne stapeln sich in ihrer Schneiderwerkstatt im Bremer Stadtteil Horn, meist in angesagten Melange- und Pastelltönen gehalten. Die Werkstatt ist neu: Erst seit Juli 2021 arbeitet sie in hier, zuvor nutzte sie ihre Wohnung als Produktionsstätte. „Die ist mir aber schnell zu klein geworden, ich brauchte Platz. Die Leute rennen uns die Bude ein. Ich hatte kaum Zeit, mich hier einzurichten und konnte schon drei Mitarbeiterinnen einstellen. Wir produzieren am laufenden Band“, freut sie sich über ihren eigenen Erfolg.

Tücherstapel in der Fadenfactory
Die Musselintücher werden aus Bio-Baumwolle hergestellt und in Bremen-Horn genäht. © Starthaus/Jann Raveling
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Wenn Sie auf "Youtube aktivieren" klicken, werden die Inhalte von Youtube geladen und Daten von Ihnen an Youtube übermittelt. Der Dienstleister befindet sich in den USA. Für die USA besteht kein angemessenes Datenschutzniveau. Sofern Sie keine Datenübermittlung wünschen, klicken Sie bitte nicht den Button. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.
Leider ist beim laden des externen Inhalts etwas schiefgelaufen.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

500 Tücher fertigen sie mittlerweile pro Monat. Die Bio-Baumwollstoffe sind nach dem international erkannten GOTS-Standard zertifiziert. In Bremen entsteht aus dem Stoffballen das Endprodukt. Das ist nicht nur nachhaltig, es löst auch ein ganz anderes Problem. „Durch unsere lokale Produktion haben wir keine langen Lieferketten, unsere Tücher werden unter fairen und transparenten Bedingungen hergestellt und das ist für die Kundschaft nachvollziehbar“, weiß Heuer. Es zähle heute eben nicht nur das Endprodukt, sondern auch die Bedingungen, unter denen es entstanden sei.

Gibt es einen roten Faden im Leben?

Was das Führen eines eigenen Unternehmens angeht, ist Heuer alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. 2019 hatte sich die Wirtschaftspsychologin und langjährige Raumfahrt-Managerin hauptberuflich selbstständig gemacht. Damals entstand das Unternehmen „Fadenfactory“ aus der gleichnamigen Internetseite, die sie zuvor als Hobby und Nebengewerbe betrieb. Heuer designte und verkaufte Schnittmuster, die sich Nutzerinnen und Nutzer herunterlanden und dann selbst nachschneidern konnten. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell, in dem sie ihre betriebswirtschaftliche Expertise mit ihrem Talent fürs Design verband.

Tücher der Fadenfactory
Die Tücher der Fadenfactory gibt es in über 30 verschiedenen Farben. © Starthaus/Jann Raveling

Diese Schnittmuster gibt es nach wie vor zu kaufen, aber seit Januar 2021 konzentriert sich Heuer komplett auf die angesagten Halstücher. Stimmt damit die Aussage noch, sie hätte den „roten Faden in ihrem Leben“ gefunden, wie wir es damals in unserem Artikel über sie schrieben? Ja – denn schon damals folgte sie ihrer Leidenschaft und stellte die Wünsche ihrer Kundinnen und Kunden in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Genau wie jetzt, wo sie mit neuen Inhalten ihre Philosophie weiterführt und mit ihrer Erfahrung und ihren Fähigkeiten verbindet: „Ich habe jahrelang hart dafür gearbeitet und am Ende hat es sich ausgezahlt."

Dabei unterstützte sie stets das Starthaus Bremen & Bremerhaven. „Das Starthaus-Team hat mir bei der Selbstreflektion und bei der Optimierung meines Geschäftsmodells geholfen“, sagte sie damals schon und ist davon auch heute noch überzeugt. Sie hielt während ihrer Gründungsphase Kontakt zu ihren Starthelferinnen und Starthelfern und arbeitete mit ihnen zusammen an ihrem eigenen Business.

Und für dieses Engagement ist sie unser „Ding des Monats“ im Februar 2022!

An einer Gründung interessiert? Schreibt uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder ruft uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn ihr Fragen zu eurer Gründung(sidee) habt. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


Starthaus
27.09.2022
Wir suchen Verstärkung für unser Starthaus-Team!

Seid ihr motiviert und wollt Gründenden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen? Wollt ihr Startups beim Abheben helfen? Habt ihr Erfahrung mit der Gründungsberatung?

Bewerbt euch jetzt!
Nachhaltigkeit
29.09.2022
Mit Nachwuchskräften nachhaltig die Energiewende bestreiten

In fünf Wochen ein Unternehmen neu aufstellen, ein Geschäftsmodell neu anpacken? Das kann gelingen. Andrea Kuhfuß vom Bremer Think Tank QLab weiß, wie man mit jungen Nachwuchskräften solche Herausforderungen angeht – und unterstützt damit Unternehmen in der Energiewende.

Zum Artikel bei der Wirtschaftsförderung Bremen
Erfolgsgeschichten
09.09.2022
Mit Sailor Moon zur Ladenbesitzerin

Raphaela Nehmer hat in Bremen ihren mittlerweile zweiten Shop für Manga, Anime und Merchandise eröffnet. Dabei half ihr nicht nur das Starthaus, sondern auch eine berühmte und manchmal etwas tollpatschige japanische Kriegerin.

Zum OMA-Shop