10.11.2023 - Wolfgang Heumer

Sattelfest als Selbstständiger

Finanzierung

Vom Banker zum „Havenbike“: Kevin Stock verwirklicht Traum vom eigenen Geschäft

Kevin Stock
Von der Bank in den Fahrradladen: Kevin Stock erfüllt sich den Traum der Selbstständigkeit durch die Übernahme eines Geschäfts. © Starthaus/Heumer

Es war eine spontane Idee. Dass Kevin Stock im Bremerhavener Fachgeschäft „Rad & Tour - Feine Räder“ im August 2022 ein neues Fahrrad kaufte, veränderte sein Leben. „Das hier ist mein Ding“, dachte der gelernte Bankkaufmann beim Betreten des Ladens an der Schiffdorfer Chaussee in Bremerhaven. Wenig später fragte er den bisherigen Inhaber vorsichtig, ob er sich einen Verkauf des alt eingesessenen Geschäftes vorstellen könnte. Nach einem überraschten Zögern lautete die Antwort: Ja.  Für Stock war der Weg in die Zukunft als Fahrradhändler frei. Das Starthaus Bremen & Bremerhaven und die BAB – Die Förderbank halfen dem 33-Jährigen mit ihrem Know-how in den Sattel. Mit dem „Havenbike“ geht für den bisherigen Banker nun Anfang 2024 der Traum von der Selbstständigkeit in Erfüllung.

Der Lebenslauf von Kevin Stock würde Headhunter hellhörig machen. Ausbildung zum Bankkaufmann; Fortbildung zum Betriebswirt des Handwerks und später noch zum Bankbetriebswirt. Vom Kundenberater zum Filialleiter eines überregionalen Finanzinstitutes, für das er mittlerweile seit drei Jahren Führungskräfte coacht. Mehr Know-how und Erfahrung kann man kaum sammeln - aber Talent-Scouts können sich einen Anruf bei dem 33-Jährigen sparen. Denn Kevin Stock rollt mit Schwung in eine neue berufliche Zukunft. Zum Jahreswechsel übernimmt er das Bremerhavener Fahrradgeschäft „Rad & Tour- Feine Räder“. „Havenbike“ wird er den Laden künftig nennen „Ein lang gehegter Traum wird wahr“, freut er sich.

Der Schritt zum eigenen Unternehmen

Selbstständig zu sein, mit einem Team eigenverantwortlich die berufliche Zukunft zu gestalten - „das hat mich schon seit langem beschäftigt“, sagt Kevin Stock. Dank seiner beruflichen Qualifikation und seiner Tätigkeiten kennt er sich in der Wirtschaft aus, deshalb nahm er sich Zeit für den Schritt zum eigenen Unternehmen. „Es ging ja nicht darum, einfach irgendetwas zu machen, nur um selbstständig zu sein“, betont er, „es sollte schon Hand und Fuß haben.“ Dass es nun Rad und Reifen sind, war nach all den Jahren des Überlegens eine spontane Idee.

Eigentlich wollte Kevin Stock bei „Rad & Tour - Feine Räder“ sein erstes e-Bike kaufen; aber im Geschäft wurde ihm schlagartig klar, dass in diesem Laden – den er schon seit Jahren kennt – seine Zukunft liegen würde. Zukunftsfähige Produkte, ein guter Standort und vor allem ein fachkundiges Team – das sprach für sich. Ein paar Tage später fasste Kevin Stock sich ein Herz und fragte den derzeitigen Eigner Bernd Heiland nach der Möglichkeit, das Geschäft zu übernehmen. „Anfangs war er ja etwas überrascht, aber nach ein paar Tagen konnte er sich wirklich mit dem Gedanken an den Ruhestand anfreunden“, erinnert sich Stock.

Der Fahrradladen Havenbike
Auch bei Havenbike soll es, wie beim Vorgänger, Räder von wenigen, aber namhaften Herstellern geben. So unterscheidet Kevin Stock sich von anderen Läden. © Starthaus/Heumer

„Der stationäre Handel ist hier klar im Vorteil“

Dass mit Kevin Stock kein Radsportler oder „Schrauber“, sondern sich ein Banker für die Bikes begeistert, kann er erklären: „Mich interessiert alles Technische, das rund ist und rollt“. Zudem suchte er für den Schritt in die Selbstständigkeit einen Bereich, der auch auf lange Sicht keine Konkurrenz aus dem Internet zu befürchten hat. „Hochwertige Fahrräder sind beratungsintensiv und werden deshalb nicht so schnell online verkauft,“ ist Kevin Stock überzeugt, „der stationäre Handel ist da klar im Vorteil. Meinen Kunden soll ein tolles Kauferlebnis im Kopf bleiben. Auch nach dem Kauf ist eine hohe Servicequalität für mich maßgeblich.“

Bei Rad & Tour überzeugte den künftigen Eigentümer die Philosophie des bisherigen Inhabers. Wie sein Vorgänger will sich Stock auf wenige, aber namhafte Hersteller konzentrieren. Das verspricht nicht nur Qualität, sondern auch ein Alleinstellungsmerkmal. E-Bikes des Pedelec-Pioniers Riese & Müller aus Darmstadt und der niederländischen Traditionsmarke Gazelle sowie Renn- und Sporträder des Hamburger Herstellers Stevens sind im Elbe-Weser-Dreieck nur selten zu finden. Stock will die Rad & Tour-Tradition hoch halten, wird dem Unternehmen mit „Havenbike“ aber einen neuen Namen geben: „Das Geschäft ist und bleibt einzigartig, ich möchte den Eindruck vermeiden, dass wir zu einer Kette gehören könnten“, betont Stock. Tatsächlich gibt es in der Nachbarstadt einen Laden ähnlichen Namens: „Wir haben aber nichts miteinander zu tun.“

Unterstützung geholt

Dass zwischen der ersten Idee und ihrer Umsetzung beinahe eineinhalb Jahre vergingen, zeigt: Kevin Stock hat sich den Schritt gut überlegt. Zudem hat er ihn eng mit seiner Frau Janina abgestimmt, die künftig im Unternehmen für das Backoffice verantwortlich ist: „Eine solche Entscheidung kann man nur gemeinsam treffen, insbesondere wenn man zwei Kinder hat.“ Obwohl er als Banker und Betriebswirt zu vielen Gesichtspunkten einer Selbstständigkeit über gutes Know-how verfügt, holte sich Stock zusätzlich Rat und Unterstützung bei den Wirtschaftsförderern der BIS Bremerhaven sowie den Gründungsfachleuten des Starthauses Bremen & Bremerhaven und der BAB – Die Förderbank. Als besonders hilfreich empfand er die Beratung bei der Erstellung des Businessplans: „Da zählt jedes Detail.“

Mit Hilfe der Berater:innen konnte Kevin Stock eine Idee umsetzen, die seinem „Havenbike“ ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gibt. Interessenten wird er künftig im Zuge der Kaufberatung eine laser-gestützte Körpervermessung anbieten können: „So kann ich sicherstellen, dass das Rad optimal auf den Fahrer oder die Fahrerin abgestimmt ist.“ Die Investition ist nicht gering. Stock finanzierte die Geschäftsübernahme zwar über seine Hausbank, aber für das High-Tech-Messgerät erhielt er eine Förderung aus dem Programm „Digitaler Mittelstand“. „Ohne die Beratung hätte ich das wohl kaum bekommen“, ist er überzeugt. Auch dank seiner Ratgeber kann Stock in wenigen Wochen kräftig in die Pedalen des „Havenbike“ treten. Leerlauf wird es nach der Eröffnung zum Jahresanfang aber auch auf lange Sicht nicht geben: „Wir haben noch jede Menge Pläne.“

Wollt ihr ein Unternehmen gründen, euer Business sicher starten oder weiterwachsen? Dann schreibt uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder ruft uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn ihr Fragen zu eurer Gründung(sidee) habt. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


Finanzierung
09.04.2024
„Keine Angst vor dem Finanzamt“ - Gesprächsrunde

Finanzen, Steuern, und das Finanzamt – diese Themen wecken oft Unsicherheit und Sorge. In unserer jüngsten Gesprächsrunde "Keine Angst vor dem Finanzamt" mit Kai Rosenberg vom Finanzamt Bremen, wurden genau diese Ängste angesprochen und entmystifiziert.

Zum Artikel
Startups
05.04.2024
Mit der Startup-Förderung „BRE-Up“ in Bremen abheben

Im April 2023 startete die Förderung „BRE-Up“ für innovative und Green Tech Startups in Bremen. Welche Startups die Förderung im ersten Jahr bekommen haben und was sie dadurch umsetzen können, erfahrt ihr hier.

Zum Artikel
Social Entrepreneurship
03.04.2024
IKOJENIA – Familienhilfe mit Wertschätzung

Die Arbeit in der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfe ist anstrengend – vor allem psychisch. Aber auch essentiell und sinnstiftend. Damit die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden besser werden, haben Jacob Menge und Katrin Nitsche ihren eigenen Träger für Familienhilfe gegründet. Der Name „IKOJENIA“ hat in vielerlei Hinsicht mit Familie und Wurzeln zu tun. Womit genau, hat uns das Gründungsduo im Interview erzählt.

Zum Artikel