Startup Förderung Bremen

Euer innovatives und hochtechnologisches Startup soll abheben? Ihr seid in der Seed-Phase und wollt weiter an eurem Prototypen schrauben? Dann bewerbt euch für die Startup Förderung Bremen! Damit unterstützen wir euch beim Aufbau eures Startups mit bis zu 150.000 Euro und stellen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft.

Wer kann gefördert werden?

Die Förderung richtet sich an hoch innovative (High- und Deeptech) Startups mit Sitz im Land Bremen, die nicht älter als fünf Jahre sind und ihren Prototypen weiterentwickeln und zur Marktreife bringen möchten. Die Förderung ist für euch geeignet, wenn ihr bereits über die erste Ideation- und Konzeptphase hinaus seid und den ersten Proof of Concept oder das Minimum Functional Products erstellt und getestet habt. Weiterhin sollte euer Unternehmen auf die Schlüsselbranchen und -technologien aus der Innovationsstrategie 2030 des Landes Bremen einzahlen.

Eine Frau und ein Mann arbeiten an einem Prototypen

Schlüssel- und innovative Branchen:

  • Luft- und Raumfahrt
  • Automotive
  • Maritime Wirtschaft/ Logistik
  • Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
  • regenerative Energiewirtschaft/ Windenergie
  • Gesundheitswirtschaft
  • Umwelttechnik
  • Kultur- und Kreativwirtschaft
  • Stahlwirtschaft
  • Maschinenbau und Baubranchen

Schlüsseltechnologien:

  • Digitalisierung und Künstliche Intelligenz
  • Messtechnik und Simulation
  • Biotechnologie
  • autonome Systeme und Robotik
  • Wasserstofftechnologien
  • Neue Arbeits- und Organisationsformen
  • Leichtbau und additive Fertigung

Fördervoraussetzungen in Kürze:

Zusammenfassung der Voraussetzungen für die Startup Förderung

Wie wird gefördert?

Die Startup Förderung Bremen bezieht sich immer auf einen Zeitraum von maximal 24 Monaten, der nicht überschritten werden kann. In diesem Zeitraum bezuschussen wir euer Startup equity free mit bis zu 150.000 Euro mit einer Förderquote von 80 Prozent. Der Fokus der Förderung liegt darauf, einen weiteren Schritt in der Entwicklung eines marktreifen Produktes zu machen. Dafür wird von euch ein spezifisches Projekt definiert. Das Projekt muss immer im Rahmen der Antragsstellung dargestellt werden und wird dann zum Festbetrag ausgezahlt.

Was kann gefördert werden?

Im Rahmen der Förderung können folgende Kosten bezuschusst werden:

  • Personalkosten
  • Investitionskosten
  • Marketing
  • Coaching- und Beratungsleistungen
  • Gemeinkosten (7 % auf alle Kostenpositionen)

Wie läuft der Bewerbungsprozess? 

Das Bewilligungsverfahren verläuft in einem dreistufigen Prozess bestehend aus Vorauswahl, Bewerbungsphase und Antragsstellung. Für jeden Prozessschritt haben wir Vorlagen zusammengestellt, welche euch zur Orientierung dienen und im Downloadportal heruntergeladen werden können.

Dokumente

Um euch beim Bewerbungsverfahren zu unterstützen, haben wir alle benötigten Dokumente als Vorlagen in der Mediathek hinterlegt. Bitte achtet darauf, dass die Inhalte entsprechend wiedergegeben werden, auch wenn ihr euer eigenes Design für das Pitch Deck und den Business Plan verwendet.

Ihr habt Interesse? Kontaktiert uns!

Kostja Hausdörffer & Rebekka Tegtmeier

0421 9600-372

!ed.nemerb-suahtrats[AT]gnuredreofputrats

Erfolgsgeschichten


Startups
11.06.2024
Mit Know-how und Produktionserfahrung

Gute Ideen sorgen bei Andreas und Michael Kleine für Begeisterung. So wie das Startup, das mit einer innovativen Wärmebatterie umweltfreundlich Altbauten heizen wollte. „Das war das heißeste Ding überhaupt“, sagt Andreas Kleine. Eine perfekte Lösung für die Energiewende. Die beiden Unternehmer beteiligten sich 2019 an der Gründung des Startups.

Zum Artikel
Erfolgsgeschichten
04.06.2024
„Fachkräftemangel? Dagegen können wir was machen!“

Felix Arend hat sein Hobby nicht nur zum Beruf, sondern sich damit auch selbstständig gemacht. Warum der Garten- und Landschaftsbauer sich dazu entschieden hat, wie er an neues Personal kommt und warum es für ihn nur Bremen werden konnte.

zum Artikel
ESA BIC Northern Germany
23.05.2024
Pionier für die Zukunft von Mobilität und Industrieeffizienz

Angesichts komplexer industrieller Herausforderungen, bei denen Magnetfelder und hochentwickelte Datenverarbeitung aufeinandertreffen, gestaltet die PhySens GmbH die Geschichte von Präzision und Effizienz neu. Motiviert durch ihre Erfahrungen bei der ESA-Rosetta-Mission sind diese Wissenschaftler, jetzt Unternehmer, auf der Suche nach der Anwendung ihrer Magnetfelddatenverarbeitungstechniken. Die Sektoren in denen PhySens unterwegs ist, reichen vom Transportwesen bis hin zur Infrastrukturprojekten. Unterstützt wird das Startup vom ESA BIC Northern Germany.

Zum Artikel bei Aviaspace