24.11.2023 - Vanessa Roth

Shake it off? Nein, shake it fit!

Finanzierung

Die Geschäftsidee von Mateusz Wiśniewski ist ein absoluter Game Changer für eine gesunde Ernährung in Bremerhaven!

Mateusz Wiśniewski in seiner Smoothie- und Superfoodbar in Bremerhaven © Mateusz Wiśniewski

Game Changers – nicht nur der Ausdruck für eine alles andere als gewöhnliche Smoothie- und Superfoods Bar, sondern auch der Inbegriff des Werdegangs von Gründer Mateusz Wiśniewski. Denn Umzüge, Neuanfänge und harte Lehren waren an der Tagesordnung, als der gelernte Koch sein Heimatland Polen 2006 verließ. Dort war er Koch in einem der renommierten Restaurants, doch seine Tage waren oftmals 16 oder 17 Stunden lang. Heute kann er mit stolz auf seine eigene Smoothie- und Superfoodbar blicken und weiß schon kurz nach der Eröffnung im September, wo der Weg hingehen soll. 

„Ohne diese Scheißzeit wäre ich jetzt nicht hier“

Mateusz Wiśniewski hat einen steinigen Weg hinter sich, auf dem er viele Lehren ziehen konnte. Nach einigen Anstellungen in Restaurants und Textilfabriken geriet er in die Arbeitslosigkeit. Doch schnell war da eine fixe Idee geboren: Eine mobile Smoothie- und Superfoodsbar auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios. Gesagt, (fast) getan: So befasste der Gründer sich schnell mit seiner Idee und einem Businessplan, den er mithilfe der Gründerplattform schrieb. Währenddessen suchte er Kontakte zu Fitnessstudios, Parkplatzbetreibenden und Ansprechpersonen, die ihn ermutigten, dass seine Idee sicherlich gut umzusetzen sei. Doch kurz bevor es ernst wurde, sollte die Idee sich in Luft auflösen: Denn es hagelte Absagen, aufgrund der Auflagen, die zum Beispiel Parkplatzbetreiber:innen unterliegen.

Die Smoothieauswahl in der Smoothie und Superfoodbar kann sich sehen lassen. Und schmecken! © Mateusz Wiśniewski

Platzt die Blase vom eigenen Protein-Foodtruck?

Der gelernte Koch, Ernährungsberater und Personal Trainer weiß worauf es ankommt wenn es um eine gesunde und passende Ernährung für Sportler:innen, aber auch für jede andere Person geht. Er machte sich also auf die Suche nach einer Lösung, damit sein Traum doch noch in Erfüllung gehen sollte. Er prüfte nochmal seinen Businessplan und bemerkte ein Schlupfloch: Er mietete als Lagerfläche eine Räumlichkeit an, die auch als Bar nutzbar war. So funktionierte er in Eigenregie den Laden um, sodass seine Bar dort einen Platz finden konnte. Inzwischen hat Mateusz Wiśniewski seine Bar geöffnet und blickt positiv auf die ersten beiden Monate zurück. „Es lief richtig gut an, ich habe jetzt schon Stammkunden“, strahlt Mateusz Wiśniewski in unserem Gespräch. „Eine ältere Dame kommt zum Beispiel fast täglich vorbei und trinkt hier ihren Kaffee. Andere fragen mich um Rat für ihre Trainingspläne, die ich gerne zusammen mit ihnen bespreche.“ So ist die Bar schnell ein Treffpunkt in Bremerhaven geworden, der nach dem Training nochmal einlädt einen gesunden Shake oder eine Vitaminbombe zu sich zu nehmen. 

Seine Bar war ursprünglich als Lager vorgesehen, nun können sich die Menschen in Bremerhaven hier die leckeren Kreationen schmecken lassen. © Mateusz Wiśniewski

Mit dem BAB-Mikrokredit konnte der Traum in Erfüllung gehen

Der Gründer besuchte in den letzten Monaten einige Workshops des Starthauses Bremen und Bremerhaven. „Die Workshops und die Beratungen haben mir viel Wissen und Mut gegeben“, so Mateusz Wiśniewski. „Ich bin gelernter Koch, Ernährungsberater, Personal Trainer – aber ein Businessplan schreibt sich nicht von alleine, vor allem wenn es um die Zahlen geht“, ergänzt der Gründer. Mit dem BAB-Mikrokredit war die finanzielle Sicherheit gegeben, die Umbaumaßnahmen vorzunehmen.

Seine Kinder sind die größten Kritiker

Die Karte der Smoothie- und Superfoodbar variiert und wird alle drei Monate angepasst. Bei jedem Rezept das Mateusz Wiśniewski ausprobiert sind seine Kinder die größten Kritiker. „Jeder neue Smoothie oder jede neue Idee probiere ich zuhause aus und nur wenn meine Kinder es gut finden, kommt es auf die Karte. Kinder sind einfach ehrlich, ob etwas schmeckt oder nicht“, erzählt er schmunzelnd. 

Für Mateusz Wiśniewski ist es nun wichtig in die Zukunft zu blicken und auch für 2024 hat er schon Ideen: Denn der Foodtruck hat ihn nie wirklich losgelassen. Daher hat er für 2024 bereits erste Einsatzmöglichkeiten gefunden und wird es nochmal probieren. 

Ihr gründet und braucht noch das nötige Kleingeld? Der BAB Mikrokredit könnte die Lösung sein. Unsere Starthelfer:innen beraten euch gerne dazu. Schreibt uns eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder ruft an unter 0421 9600 372. 

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten aus dem Netzwerk
27.02.2024
Meike Bechikh schwimmt auf der „Druckwelle“

Im Alter von 54 Jahren wagt Meike Bechikh mutig den Sprung vom Angestelltendasein in die Selbständigkeit. Im Juni 2023 hat sie das Fotolabor und Fotostudio DruckWelle in der Grashoffstraße 12 übernommen. Ein Schritt, der sich aus ihrer Sicht schon jetzt gelohnt hat: Sie fühlt sich wohl und zufrieden, wie nie zuvor in ihrem Berufsleben.

Zum Artikel bei der BIS Bremerhaven
Erfolgsgeschichten
26.01.2024
Hauttherapie für die eigenen vier Wände

Die Phototherapie gilt als günstige und gut verträgliche Behandlung für Menschen, die unter chronischen Hautproblemen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis leiden. Damit diese jedoch Erfolg zeigt, müssen die Patientinnen und Patienten über einen langen Zeitraum regelmäßig eine Arztpraxis aufsuchen. Das muss doch auch von Zuhause aus funktionieren, dachte sich Jan Elsner, Gründer des Bremer Startups Skinuvita, und hat gemeinsam mit seinem Team ein Softwaresystem entwickelt, mit dem Betroffene die Therapie zuhause nutzen können.

Zum Artikel bei der BAB
Starthaus Beratung
19.01.2024
Vom Bankkaufmann zum Dozenten und auf die Bühne

Lange war Benedict Gerdes auf einem anderen Weg: Er hat sich der Wissenschaft verschworen und wollte Professor werden. Jetzt ist er Moderator auf der Bühne, vor der Kamera und in Podcasts zu hören im Radio. Wir haben Benny Ge getroffen und von seinem Weg auf die Bühne und in die Selbstständigkeit erfahren.

Über Benny Ge