27.11.2020 -

Krisenmanagement – wie ihr euer Unternehmen jetzt richtig aufstellt

Gründungswissen
Zwei Menschen arbeiten an einem Blatt zwischen zwei Laptops

Die Corona-Pandemie hat nicht nur den Alltag fest im Griff, sondern auch die Wirtschaft. Mit einem Mal sind Geschäftsmodelle ins Wanken geraten und finanzielle Engpässe entstanden. Was es zu beachten gibt, um euer Unternehmen erfolgreich durch die Krise zu navigieren.

Als man im letzten Dezember das erste Mal etwas von COVID-19 hörte, waren die Ausmaße für die Wirtschaft nicht vorhersehbar. Während etablierte Unternehmen durch Auftrags- und Produktionsstopps ins Wanken gerieten, betrifft die Krise auch junge Unternehmen und Gründungsinteressierte, die gerade ihr Geschäftsmodell aufbauen. Wie die Krise überwunden werden kann und welche Tools dafür hilfreich sind, fassen wir hier exemplarisch zusammen.

Exkurs: Phasen der Unternehmenskrise

Verschiedene Faktoren während des Bestehens eines Unternehmens haben Einfluss auf dieses. Diese Faktoren können Unternehmenskrisen auslösen. Sie werden als ungeplante, ungewollte und zeitlich begrenzte Prozesse verstanden, die in der Lage sind, den Fortbestand des Unternehmens zu gefährden oder gar unmöglich zu machen. Durch diese Faktoren werden die gesetzten Ziele (nicht zwingend alle) beeinträchtigt. Die in dem Begriff der Unternehmungskrise enthaltene Chance zur positiven Wende – unter Umständen auch noch im Fall der Insolvenz – ist wesensbestimmend für den Begriff und macht die Ambivalenz der Entwicklungsmöglichkeiten (Untergang oder Sanierung) deutlich. Es gibt ebenso verschiedene Verläufe und Phasen der Unternehmenskrise. Dazu findet ihr hier mehr.

Unternehmenskrise erkennen und bewerten

Zunächst solltet ihr euch die Krisensituation bewusst machen – im täglichen Geschäft ist die genaue Phase der Krise dafür nicht relevant. Mithilfe eines Liquiditätsplans erstellt ihr euch eine Übersicht über eure Einnahmen und Ausgaben. Dieses Tool ist auch vor der Krise schon ziemlich nützlich, um den Überblick zu wahren. Mit dem Business Model Canvas modelliert ihr euer Geschäftsmodell und könnt Weiterentwicklungspotentiale erkennen. Wo steht euer Unternehmen aktuell und welche Bereiche sind noch nicht in Betracht gekommen. Äußere Einflüsse, wie beispielsweise die Corona Pandemie zeigen, dass es sinnvoll ist, neue Zielgruppen oder Marktsegmente in Betracht zu ziehen. Hier findet ihr eine Vorlage für das Business Model Canvas.

Lasst euch beraten

Eine Beratung tut nicht weh. Dafür gibt es in Bremen und Bremerhaven verschiedene Möglichkeiten. Einrichtungen wie die BAB – die Förderbank, das Starthaus und die Starthaus-Initiative, Steuer- und Unternehmensberater, die Handwerks- und Handelskammer oder ähnliche helfen hier gerne weiter. Schwerpunkte der Beratung werden dabei nach dem individuellen Bedarf gesetzt und so individuelle Konzepte erstellt.

Zieht Finanzierungsmöglichkeiten in Betracht

Sollte eure Unternehmung finanziell in Schwierigkeiten geraten sein, ist es sinnvoll sich über verschiedene Formen der Finanzierung zu informieren. Welche Mittel kommen in Frage und können wie helfen? Das wird individuell betrachtet.

Die BAB bietet diverse Finanzierungsinstrumente an, die in schwierigen Zeiten helfen können. Diese werden gemeinsam, oder in Absprache mit den Hausbanken bereitgestellt. Die eigens dafür eingerichtete Task Force prüft euer Anliegen und ermittelt die dazu passenden Finanzierungsinstrumente oder Beratungsbedarfe.

Veranstaltungen im Land Bremen

Im Land Bremen gibt es ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungsformaten in Hinblick auf das Krisenmanagement während der Corona Pandemie. Hier findest du einen Überblick an Workshops:

Fazit

Wenn ihr gerade über eure Geschäftsidee nachdenkt, oder gar von der Corona-Krise betroffen seid, schafft ihr mithilfe dieser Tipps schon einmal eine Struktur und könnt so in Gespräche starten. Letztlich wird eine individuelle Betrachtung immer ein aufschlussreiches Ergebnis bringen. Ein universelles Rezept, das gibt es leider nicht.

Noch weitere Fragen? Schreibt uns einfach eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder ruft uns unter +49 (0) 421 9600 372 an, wenn ihr Fragen zu eurer Gründung(sidee) habt. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


Starthaus Women
14.05.2024
Warum die Schwerlastbranche auf diese Bremerin vertraut

Schwertransportgenehmigungen sind eine Voraussetzung dafür, überschwere Lasten über deutsche Straßen rollen lassen zu dürfen. Hier unterstützt die Bremer Gründerin Fenja Bierwirth mit ihrem Unternehmen FEEMAX. Sie organisiert Genehmigungen, Begleitfahrzeuge und plant die Routen.

Zum Artikel bei Bremen Innovativ.
Finanzierung
09.04.2024
„Keine Angst vor dem Finanzamt“ - Gesprächsrunde

Finanzen, Steuern, und das Finanzamt – diese Themen wecken oft Unsicherheit und Sorge. In unserer jüngsten Gesprächsrunde "Keine Angst vor dem Finanzamt" mit Kai Rosenberg vom Finanzamt Bremen, wurden genau diese Ängste angesprochen und entmystifiziert.

Zum Artikel
Social Entrepreneurship
03.04.2024
IKOJENIA – Familienhilfe mit Wertschätzung

Die Arbeit in der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfe ist anstrengend – vor allem psychisch. Aber auch essentiell und sinnstiftend. Damit die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden besser werden, haben Jacob Menge und Katrin Nitsche ihren eigenen Träger für Familienhilfe gegründet. Der Name „IKOJENIA“ hat in vielerlei Hinsicht mit Familie und Wurzeln zu tun. Womit genau, hat uns das Gründungsduo im Interview erzählt.

Zum Artikel