BAB Startseite BAB Startseite
Von links nach rechts: Christian Holz, Projektleiter HANSE KITCHEN, Hans Peter Schneider, Geschäftsführer M3B GmbH, Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Ralf Stapp, Vorsitzender Geschäftsführer BAB – Die Förderbank, Michael Lücken, Geschäftsführer BAB – Die Förderbank - Quelle: © Jan Rathke

Mehr Angebote für Bremer und Bremerhavener Food-Start-ups

HANSE KITCHEN und Starthaus vereinbaren Rundum-Paket für Gründer:innen

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Gemeinsame Pressemitteilung mit BAB – Die Förderbank und der M3B GmbH

Bremen, 02.03.2023. Seit November 2021 begleitet das Food Hub HANSE KITCHEN Gründerinnen und Gründer aus Bremen und Bremerhaven, die in der Nahrungs- und Genussmittelbranche durchstarten wollen. Mehr als 70 Anfragen haben das Team des Gründungszentrums seitdem erreicht. Aktuell haben sich 21 Start-ups gerade gegründet oder befinden sich im Gründungsprozess. Um Gründerinnen und Gründer und Gründungsinteressierte zukünftig noch flexibler und individueller unterstützen und bestehende Angebote ausbauen zu können, haben heute, 2. März 2023, die HANSE KITCHEN und das Starthaus Bremen & Bremerhaven eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Ziel ist es, unter anderem bei der Vernetzung, bei der Planung und Umsetzung von Veranstaltungen und bei Gründungspatenschaften enger zusammenzuarbeiten. So wird das im April 2022 als Pilotprojekt gestartete Accelerator-Programm von HANSE KITCHEN und Starthaus verstetigt. Nach einem ersten Durchlauf mit den drei Start-ups Sonne, Brot und Sterne, Soundfood und Paru, können sich Gründerinnen und Gründer und Interessierte ab sofort fortlaufend für das Förderprogramm bewerben. Es vermittelt in 16 Wochen Food-Know-how von der Produktentwicklung über die passende Finanzierung bis hin zum Markteintritt. Im Fokus stehen hier vor allem Produktideen, die sich durch Nachhaltigkeit auszeichnen, gesunde Alternativen darstellen oder Innovationscharakter innerhalb traditioneller Bremer Branchen vorweisen.

Dazu Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa: "Bremen und Bremerhaven sind seit langem bedeutende Standorte der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft. Viele Unternehmen waren insbesondere im Bereich der industriellen Herstellung und Verarbeitung von Nahrungs- und Genussmitteln oft Pioniere. Für den Standort ist die Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft auch heute noch prägend und mit 10.000 Beschäftigten eine zentrale Branche. Mit den Aktivitäten der HANSE KITCHEN und dem Starthaus knüpfen wir an diese Tradition an, indem wir Start-ups gezielt fördern und damit in die Zukunft der Branche am Standort investieren."

"Die Kooperation zwischen allen Beteiligten zeigt gerade auf, wie wichtig es ist, die vorhandene Expertise in Bremen zu nutzen, zu bündeln und leicht für Gründerinnen und Gründer zugänglich zu machen", sagt Ralf Stapp, vorsitzender Geschäftsführer der BAB – Die Förderbank. "So können Synergien geschaffen werden und eine ganze Branche profitieren. Mit dem Starthaus können wir unser Gründungs-Know-how weitergeben und Start-ups bei ihrer Entwicklung unterstützen. Wir freuen uns, mit dem Accelerator-Programm für Food-Start-ups ein Programm anzubieten, welches neben dem Kerngeschäft der Produktherstellung auch andere wichtige unternehmerische Aspekte thematisiert: zum Beispiel Markteintrittsstrategie, Pricing, Branding, Produktentwicklung, Produktion und Finanzierung."

"Ich freue mich, dass wir von der M3B mit unserer Nahrungsmittelkompetenz zum Gelingen des Projektes einen guten Teil beitragen können. In der M3B haben nicht nur die Food-Messen fish international, Fisch & Feines und der BOTTLEMARKET ihr Zuhause, hier sind auch der Großmarkt und der Ratskeller mit all ihren Kontakten und ihrem umfangreichen Wissen angesiedelt", sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH.

Dazu Christian Holz, Projektleiter HANSE KITCHEN: "Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Starthaus kann die HANSE KITCHEN noch attraktivere und zielgerichtete Angebote für Food-Start-ups bieten und seine überregionale Wahrnehmung und Bedeutung weiter ausbauen."

Zum Hintergrund:

Mit rund 10.000 Beschäftigen ist die Nahrungs- und Genussmittelindustrie die zweitgrößte Branche des verarbeitenden Gewerbes im Land Bremen. Nicht nur die großen Unternehmen stehen für Innovation und Kompetenz, sondern auch die starke und vor allem wachsenden Start-up-Landschaft. Damit sich Start-ups am Markt etablieren können, begleitet sie die HANSE KITCHEN von der Idee bis zum fertigen Produkt. An den beiden Standorten BECK’STAGE in der ÖVB-Arena und Food Studio in der Alten Schnapsfabrik bietet sie dafür eine entsprechende branchenspezifische Infrastruktur. Beim monatlichen Community-Event, dem HANSE KITCHEN FoodTable, können sich Gründerinnen und Gründer austauschen und erhalten bei Impulsvorträgen Einblicke von Branchenexpertinnen und -experten. Die HANSE KITCHEN ist ein Projekt der M3B GmbH. Perspektivisch ist eine weitere Entwicklung der HANSE KITCHEN am Großmarkt geplant. Der Senat fördert das Gründungszentrum in 2023 und 2024 mit 914.000 Euro.

Über die Starthaus-Initiative:

Das Starthaus ist die zentrale Anlaufstelle im Bremer Gründungsökosystem. Es begleitet Gründungs- und Aufbauprozesse, stellt Kontakte zum Gründungsnetzwerk des Landes Bremen her und konzipiert und koordiniert die verschiedenen Förderbausteine. In der Starthaus-Initiative arbeitet die Gründungsszene des Landes Bremens eng zusammen, um Gründungsinteressierte auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit zu begleiten.

Das Starthaus wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Weitere Informationen: www.starthaus-bremen.de und www.starthaus-bremerhaven.de

Hier geht es zur Pressemitteilung der Senatspressestelle.