30.7.2021 - Jann Raveling

„Auch ernste Comics finden allmählich eine breite Öffentlichkeit“

Starthaus Beratung

Jeff Hemmer ist Comiczeichner. Dass er sein Talent zum Beruf machen könnte, wurde ihm erst mithilfe des Starthauses klar. Für uns hat er seinen Weg in die Selbstständigkeit im wahrsten Sinne nachgezeichnet.

Die Wände des Ateliers sind tapeziert mit Skripten, Entwürfen und Comicpanels in verschiedenen Stadien ihrer Entstehung. Bücher, Hefte, Kisten und Kartons drängen sich in jede Ecke, auf dem Tisch liegen Skizzen, Papier und Stifte. Und mittendrin: Jeff Hemmer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Wenn Sie auf "Youtube aktivieren" klicken, werden die Inhalte von Youtube geladen und Daten von Ihnen an Youtube übermittelt. Der Dienstleister befindet sich in den USA. Für die USA besteht kein angemessenes Datenschutzniveau. Sofern Sie keine Datenübermittlung wünschen, klicken Sie bitte nicht den Button. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.
Leider ist beim laden des externen Inhalts etwas schiefgelaufen.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Künstler in seinem Atelier, wie man sich es vorstellt. Der 39-jährige Comiczeichner lebt in der Bremer Neustadt sein Talent und seine Leidenschaft aus. Und das sind Comics: Schon als kleines Kind liebte Hemmer es, Tim & Struppi, Asterix & Obelix oder das Lustige Taschenbuch nachzuzeichnen. Heute sind es eher ernste Geschichten, die er unterhaltsam oder emotional mitreißend zu Papier bringt. Stories für Organisationen wie Amnesty International, für Bildungsträger oder Institutionen, die mit neuen Informationswegen ein größeres Publikum erreichen wollen.

„Ernste Comics sind eine Nische, die in Deutschland langsam aber sicher größer wird. In Ländern wie Frankreich oder Belgien sind Graphic Novels weiter verbreitet und erreichen große Auflagen. Sie begeistern Zielgruppen für Themen, für die sie sonst schwer empfänglich sind“, erklärt das Zeichentalent.

In einem einzelnen Comicbild – auch Panel genannt – können Stunden an Aufwand stecken. „Es ist ja nicht nur das Zeichnen. Ich muss oft recherchieren, Skripte schreiben, Ideen entwickeln und mit Auftraggebenden abstimmen. Die Arbeit ist viel abwechslungsreicher, als man es zuerst vermutet“, plaudert er aus dem Nähkästchen.

Zunächst nur ein Hobby

Der Weg vom comicvernarrten Steppke zum selbstständigen Profi lässt sich kaum in einem Panel erzählen. Aufgewachsen in Luxemburg, dann das Studium, erst in Schottland, dann in Bremen an der Hochschule für Künste. Berufliche Stationen führten ihn anschließend in die Bildungsarbeit, das Zeichnen war mehr Hobby als Verdienst.

Im vergangenen Jahr ergab sich dann aber die Gelegenheit für einen neuen Schritt. „Mein Beschäftigungsvertrag lief aus. Ich sagte mir: Jetzt oder nie!“, so Hemmer, der damals über einen Freund zu einer Gründungsveranstaltung des Starthauses kam.

Für uns gezeichnet: Jeff Hemmer findet im Starthaus Unterstützung ... © Jeff Hemmer

Starthaus als Sparringspartner

Das brachte einen Stein ins Rollen. „Ich habe meine Idee vorgestellt und viele hilfreiche Tipps und Ratschläge erhalten. Zusammen haben wir eine Strategie entwickelt und einen Businessplan geschrieben. Das war eine Herausforderung, zum Beispiel sich auszumalen, wie viel ich in den kommenden Jahren einnehmen werde. Das Starthaus hat mich da ermutigt und gut begleitet“, erinnert er sich. Auch in Sachen Akquise und Netzwerk habe er die richtigen Denkanstöße erhalten, wie auch den Tipp, sich bei der Agentur für Arbeit für den Gründungszuschuss zu bewerben.

Im Businessplan ist auch die Rede von einem zweiten Standbein: Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Hemmer arbeitet regelmäßig für das SOS-Kinderdorf oder Jugendzentren in der Stadt. Der Profizeichner bringt wissbegierigen Schüler:innen bei, wie man eine Comicidee entwickelt, ein Storyboard zeichnet und Figuren aufs Papier bringt. „Jeder Workshop ist anders, mich begeistern die Kinder und Jugendlichen mit ihrer Kreativität immer wieder“, schildert er.

… und macht sich trotz Corona-Pandemie selbstständig. © Jeff Hemmer

Das Hobby zum Beruf machen – eine gute Idee?

Auch wenn er die Stunden mit den Kindern lieber im Klassenraum verbringt, hat er während der Coronapandemie auch schon digitale Workshops geleitet. „Ich dachte, dass ich 2020 zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt gründe. Diese Bedenken haben sich mittlerweile zerstreut, ich habe wirklich das Gefühl, dass es funktioniert und die richtige Entscheidung war. Vieles lässt sich ja derzeit auch digital realisieren“, zieht er ein erstes Fazit seit seiner Unternehmensgründung im August 2020.

Bei einer anderen Sache hatte er hingegen gar keine Bedenken: Sein Hobby zum Beruf zu machen. Denn viele Kreative stellen fest, dass die eigene Leidenschaft schnell verschwindet, wenn Buchhaltung, Kundenwünsche, Auftragsdruck und Akquise zum geliebten Hobby dazukommen.

„Die Bedenken hatte ich nie. Ich bin breit aufgestellt und habe viel Abwechslung in meinem täglichen Job, ich zeichne ja nicht acht Stunden jeden Tag und möchte das auch gar nicht. Ich glaube, dass es wichtig ist, da eine Balance zu halten“, schließt er. Dass er privat nun weniger zeichne, sei für ihn nicht weiter schlimm, denn bei jedem Job sei er mit ganzen Herzen dabei. „Und das motiviert jedes Mal aufs Neue.“

An einer Gründung interessiert? Schreiben Sie uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder rufen Sie uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn Sie Fragen zu Ihrer Gründung(sidee) haben. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


Social Entrepreneurship
15.09.2021
Warum Zahnputztabletten nicht nur was für Ökos sind

Luca Dammann und Florian Schulte-Fabry stehen hinter der Idee für breshtabs. Sie wollen zeigen, dass Zahnputztabletten nicht nur nachhaltiger, sondern auch die gesündere Wahl sind – und suchen dafür Unterstützung.

Wie es dazu kam
Starthaus Women
10.09.2021
Die digitalen Weltverbesserinnen

Céline Rohlfsen und Julia Twachtmann wollen den Wandel zu einer nachhaltigen Lebensweise mitgestalten. Dafür haben sie das Start-up „Simply Impact“ gegründet und ein Produkt entwickelt, das Menschen und Unternehmen den Weg in eine bessere Arbeitswelt weisen soll.

Ihr Weg, ihr Angebot und ihre Pläne
Finanzierung
09.09.2021
„Ein Start-up zu leiten ist Ausdauersport, kein Sprint“

Norbert Hegmann hat einen typischen Arbeitstag für uns beschrieben. Dabei verrät der myEnso-Gründer, wie der Arbeitstag in einem Start-up abläuft – und warum es ein Vorteil ist, dass er früher Marathon gelaufen ist.

Das ist sein Arbeitstag