27.4.2021 -

7 junge Modelabels aus Bremen – mit Frauenpower

Erfolgsgeschichten

Mode aus Bremen von selbstständigen Designerinnen

Viktoria Theoharova von Huddy
Arbeiten auch mal gemeinsam - Bremer Mode-Labels von Gründerinnen © WFB

Bremen als Modestadt? Klingt ungewohnt – ist aber gar nicht so abwegig. Wir stellen euch sieben frauengeführte Modelabels aus der Hansestadt vor!

Ein Modelabel zu gründen – der große Traum vieler Designerinnen und Designer. Im hart umkämpften Modemarkt eine anspruchsvolle Aufgabe, die Gründenden einiges abverlangt.

Im Schnitt dauert es einige Jahre bis ein Label nachhaltig Gewinn abwirft – und das auch nur, wenn die Gründerin oder der Gründer vorher seine Hausaufgaben gemacht hat. Marktrecherche, Kalkulation, Businessplan, eine gute Idee, die richtige Nische: Es gilt vieles zu beachten.

Hilfe gibt es dabei an vielen Stellen: Wenn es ans Eingemachte geht, steht das Team vom Starthaus Bremen mit Rat, Finanzierungshilfen und Coachingangeboten zur Seite. Für den Einstieg ist auch der Blog von Unternehmensberaterin Judith Behmer eine gute Adresse, um ein wenig zu stöbern.

Modelabel in Bremen gründen

Auch wenn Bremen als Modestadt nicht ganz mit Mailand, Paris oder Berlin mithalten kann, bietet sie doch einige Anknüpfungspunkte für junge Modelabels. Die Hochschule für Künste Bremen bietet etwa kreativen Austausch unter Gleichgesinnten. Dank der kleinen, aber feinen Start-up-Szene lernen sich Gründerinnen und Gründer schnell untereinander kennen, tauschen sich aus und helfen mit Kontakten weiter.

Und was gibt es jetzt alles modemäßig in Bremen? Wir haben einmal sieben frauengeführte Modelabels zusammengetragen:

Sieben frauengeführte Modelabels aus Bremen:

Das Schaufenster von Huddy
Ein Pulli nach eigenen Wünschen zusammenstellen – Viktoria Theoharova macht es möglich © Starthaus / Frank Pusch

1. HUDDY

Passt nicht, gibt’s nicht. Wer bei Viktoria Theoharova ein Sweatshirt in Auftrag gibt, bekommt ein Kleidungsstück, das sitzt. Seit Januar 2018 schneidert die Bremer Jungunternehmerin ihren Kunden Kleidung nach Maß – größtenteils Pullis, aber auch Hosen, Röcke oder T-Shirts.

2. Tizz & Tonic

Zwei Schwestern aus Kanada gründen in Bremen ein Modelabel. Heraus kommt Tizz & Tonic, biologisch zertifizierte Dessous und Unterwäsche zum Wohlfühlen. Tizz & Tonic bieten unter anderem maßgeschneiderte Bralettes an. Dabei achten sie vor allem auf Komfort und Körperpositivität. Auch zur Verpackung der Feel-Good-Unterwäsche haben die Gründerinnen eine Meinung: So verwenden sie kompostierbare Upcycling-Verpackungen, welche die Umwelt schonen.

3. Fadenfactory

Einen etwas anderen Ansatz verfolgt Antje Heuer mit ihrer Fadenfactory. Bei ihr gibt es Mode zum selbstmachen: Schnittmuster zum Nachschneidern, dazu Zubehör und Tipps. Sie hat sich eine kleine Online-Community aufgebaut und versorgt sie stetig mit neuen Ideen, „figurbetont mit ein bisschen Hippie-Einschlag“, wie sie selbst sagt.

4. MAMOANA

Plastikfrei, lokal und fair produziert – die Mode und Accessoires von MAMOANA zeigen, dass das auch umweltbewusst und nachhaltig geht. Shirts, Röcke und Kleider produziert Gründerin Sina Simon in Bremen und betreibt dazu einen kleinen Laden in der Admiralstraße in Findorff.

Ein Kindershirt
Kindermode aus recycelter Erwachsenenkleidung – bei Aenne Reher ist jedes Stück ein Unikat © Aennes Herzblut

5. Aennes Herzblut

Nie mehr einen Bürojob – mit dem Schritt in die Selbstständigkeit hat sich Aenne Reher einen Traum erfüllt. Aus gebrauchter Kleidung macht sie neue Kindermode – und haucht so alten Lieblingsstücken neues Leben ein. Jedes Stück ist damit ein Unikat. Ihre Stücke stellt sie auf Märkten und in Pop-up-Läden aus – und hat kürzlich ihren eigenen Onlineshop gestartet.

6. Nereida

Unterwäsche aus Amerika, die zweite: Aus Kolumbien kommen Ana Cristina Arcila Murillo und Daniela Rocco, die in Bremen ihr Unterwäschelabel Nereida gegründet haben. Die Kleidung lassen sie aber nach wie vor in Südamerika schneidern. Ihnen ist es wichtig, in ihrer Heimat die Lebensverhältnisse zu verbessern, sie zahlen den Schneiderinnen vor Ort zum Beispiel überdurchschnittliche Löhne und achten auf die Vermeidung von unnötigem Produktionsmüll.

7. La Gitana

Mit dem ältesten unserer jungen Modelabels aus Bremen produziert Gitana Schilowitsch seit 2013 Frauenmode. Florale Muster und frische Farben, fair produziert, mal dezent, mal verspielt-gemustert. Jedes Kleidungsstück passt sie gern individuell an die Trägerin an, damit es perfekt sitzt.

An einer Gründung interessiert? Schreib uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder rufe uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn du Fragen zu deiner Gründung(-sidee) hast oder Unterstützung beim Wachstum wünschst. Wir haben die Antworten!

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
23.05.2022
Nachhaltige Proteine aus Insekten

Der Fleischkonsum in der Weltbevölkerung wächst jedes Jahr. Das Fleisch stammt zu großen Teilen aus der industriellen Massentierhaltung. Dem gegenüber nimmt allerdings die Nachfrage nach Fleischalternativen seit 2008 stetig zu. Das Bremer Startup EntoSus beschäftigt sich mit einem speziellen Ersatzprodukt: Grillen. In einem Interview erklärt Gründer Florian Berendt die Idee, den Hintergrund und zeigt, dass auch Insekten sehr schmackhaft sein können.

Der neue Grillensnack
Starthaus Crowdfunding
20.05.2022
Bienen aus Bremen mieten – eine Idee mit Erfolg

"Wir können Bremen zur ersten Bienen-Hauptstadt machen!“ – mit dieser Idee trat Dieter Schimanski beim ersten Wettbewerb „Ideen für Bremen“ 2016 an und gehörte zu den sieben Gewinnern.

Zum Gewinner Bee-Rent
Social Entrepreneurship
18.05.2022
„Jede Faser hat eine Beziehung zu den anderen!“

Die einzelnen Fasern der Flecht- und Webprodukte von Senzaan unterstützen und verstärken sich gegenseitig, genauso wie Juie und Mo mit ihrem Geschäftsmodell die Lebensqualität der thailändischen Landbevölkerung verbessern. Sie haben uns erzählt, wie sie das schaffen, wie sie darauf gekommen sind und was sie sich für die Zukunft wünschen.

Zum Interview