11.5.2021 - Jann Raveling

Ausgegründet: 6 Start-ups aus den Bremer Hochschulen

Erfolgsgeschichten
Technologiepark Bremen mit der Uni und dem Fallturm
Archivbild vom Technologiepark Bremen mit der Uni und dem Fallturm © WFB/Ring

37.500 junge Menschen studieren an den Bremer Hochschulen. Einige von ihnen gründen nach dem Studium oder während ihrer Forschungsarbeit Unternehmen. 6 Bremer Start-ups mit Hochschul-Historie.

Die eigene Forschungsarbeit ist häufig Motivation für eine Hochschul-Ausgründung. Neue Erkenntnisse nicht nur in Publikationen zu veröffentlichen, sondern direkt in die reale Anwendung zu übertragen – das macht für viele Forscherinnen und Forscher einen besonderen Reiz aus.

Der Weg ins eigene Unternehmen ist dabei durchaus anspruchsvoll. Denn wer ein Unternehmen führen will, benötigt Kompetenzen, die nicht zwangsläufig Teil des Studiums sind – ob es nun um Finanzierung, Buchhaltung, Akquise oder Führungsqualitäten geht.

ei der Ausgründung unterstützt deshalb die Existenzgründungsberatung BRIDGE der Hochschulen Bremen. Sie bietet Kurse und Beratung für Studierende, Alumni und Angehörige. Darüber hinaus steht natürlich auch das Starthaus allen Interessierten jederzeit offen – das eng mit BRIDGE zusammenarbeitet.

Jetzt aber ans Eingemachte – unsere 6 Beispiele für Start-ups mit Hochschul-Historie:

1. ELISE

Mit dem Start-up Elise wollen die drei Gründer Dr. Moritz Maier, Sebastian Möller und Daniel Siegel den Ingenieursberuf umkrempeln. Dazu entwickeln sie etwas, das sie „technische DNA“ nennen: Die „Elise“-Software sammelt alle Anforderungen, die an ein Bauteil gestellt werden und generiert einen Satz an Regeln – die DNA – mittels derer Konstrukteurinnen und Konstrukteure schnell und unkompliziert ein Design erstellen können. Die Software kann dann einzelne Parameter automatisch anpassen und auf Basis dessen neue Varianten des bestehenden Designs erstellen, sollten sich Vorgaben ändern. Elise entstand 2018 als eine Ausgründung des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven.

Das Gründerteam von ELISE
Das Gründerteam von ELISE © ELISE

2. IDABOT

Dr. Dirk Wenig und Dr. Nina Wenig
Dr. Dirk Wenig und Dr. Nina Wenig , Gründerehepaar von IDA Bot © SWAE/Rathke

Das Wissenschaftler-Ehepaar Dirk und Nina Wenig entwickelt Chatbots – speziell den IDA Bot. Ein System, mit dem jede und jeder einen eigenen Chatbot erstellen kann, ohne spezielle IT-Kenntnisse. So können auch kleinere und mittlere Unternehmen von der künstlichen Intelligenz profitieren, ohne hohe Entwicklungskosten in die Programmierung zu stecken. Die beiden arbeiteten zuvor gemeinsam am Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen.

3. AMSIS GmbH

Vom Professor zum Unternehmer – als Experte für Additive Fertigung ist Vladimir Ploshikin im 3D-Druck-Hotspot Bremen am richtigen Ort. Das beweist der Lehrstuhlinhaber am ISEMP-Institut neben seiner Lehrtätigkeit auch mit dem Start-up AMSIS. Mit ihm möchte der Professor den 3D-Druck effizienter machen: Eine Software, die es ermöglicht, auf Stützstrukturen beim Druck zu verzichten und so Material und Kosten zu sparen.

Vasily Ploshikhin am Schreibtisch
Vasily Ploshikhin demonstriert seine neue 3D-Druck-Software © Starthaus/Raveling

4. WearHealth

Esteban Bayro-Kaiser
Unternehmensgründer und KI-Profi: Esteban Bayro-Kaiser © WearHealth

Die Gesundheit der Angestellten ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Wearhealth setzt es sich zum Ziel, mithilfe von Künstlicher Intelligenz Arbeitsunfälle zu vermeiden und die Gesundheit der Beschäftigten zu erhöhen. Dazu sammelt die Plattform Gesundheitsdaten von intelligenten Kleidungsstücken (z. B. Westen mit Lagesensoren), Smartwatches oder ähnlichen Quellen und wertet diese anonymisiert aus. Gegründet wurde die Plattform von Esteban Bayro-Kaiser, der zuvor im Bereich der Bremer KI-Forschung arbeitete.

5. Ubica Robotics GmbH

Das Start-up arbeitet an autonomen Robotern für den Einzelhandel. Die Roboter sollen mittels künstlicher Intelligenz und Kamerasystemen Einzelhandelsfilialen scannen und davon digitale Zwillinge erstellen können. Ziel ist es, eine genaue, digitale Übersicht über das Geschäft zu generieren und so Optimierungspotenziale zu finden. Die Gründer waren zuvor Teil der Arbeitsgruppe für künstliche Intelligenz (AGKI) am Institute for Artificial Intelligence (IAI).

Die vier Gründer von Ubica
Gründerteam: Georg Bartels, Alexis Maldonado, Ferenc Bálint-Benczédi, Jonas Reiling © SWAE/Ginter

6. Sharemac

Sharemac Mitgründer Rezi Chikviladze
Sharemac Mitgründer Rezi Chikviladze © Sharemac

Die Digitalisierung der Bauwirtschaft haben Rezi Chikviladze und seine Mitgründer mit ihrem Start-up Sharemac im Sinn. Direkt nach dem Studium an der Jacobs University machte er sich zusammen mit einem Kommilitonen selbstständig und gründete gemeinsam mit seinem Professor Dr. Sven Voelpel das Unternehmen. Sie entwickeln eine Software, die es Bauunternehmen ermöglicht, ihre realen Prozesse digital abzubilden und zu verwalten – inklusive Echtzeitdaten über den eigenen Maschinenpark und umfangreichen Planungs- und Verwaltungstools.

Diese sechs Unternehmen sind echte Start-ups – weniger als fünf Jahre alt und technologieorientiert. Acht weitere Hochschul-Ausgründungen, die bereits älter und damit ihrer Gründungsphase entwachsen sind, hat die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH in einem Artikel gesammelt.

An einer Gründung interessiert? Schreiben Sie uns gern eine Mail an info@starthaus-bremen.de oder rufen Sie uns unter +49 (0)421 9600 372 an, wenn Sie Fragen zu Ihrer Gründung(sidee) haben. Wir haben die Antworten.

Erfolgsgeschichten


Social Entrepreneurship
15.09.2021
Warum Zahnputztabletten nicht nur was für Ökos sind

Luca Dammann und Florian Schulte-Fabry stehen hinter der Idee für breshtabs. Sie wollen zeigen, dass Zahnputztabletten nicht nur nachhaltiger, sondern auch die gesündere Wahl sind – und suchen dafür Unterstützung.

Wie es dazu kam
Starthaus Women
10.09.2021
Die digitalen Weltverbesserinnen

Céline Rohlfsen und Julia Twachtmann wollen den Wandel zu einer nachhaltigen Lebensweise mitgestalten. Dafür haben sie das Start-up „Simply Impact“ gegründet und ein Produkt entwickelt, das Menschen und Unternehmen den Weg in eine bessere Arbeitswelt weisen soll.

Ihr Weg, ihr Angebot und ihre Pläne
Finanzierung
09.09.2021
„Ein Start-up zu leiten ist Ausdauersport, kein Sprint“

Norbert Hegmann hat einen typischen Arbeitstag für uns beschrieben. Dabei verrät der myEnso-Gründer, wie der Arbeitstag in einem Start-up abläuft – und warum es ein Vorteil ist, dass er früher Marathon gelaufen ist.

Das ist sein Arbeitstag