14.7.2021 -

MikroCrowd Bremen

Starthaus Crowdfunding

Das Beste aus zwei Welten

Microcrowd Bremen: Das Beste aus zwei Welten

Mit MikroCrowd Bremen bietet das Starthaus Bremen & Bremerhaven ein Finanzierungsangebot speziell für junge Unternehmen im Land Bremen. Es kombiniert zwei bestehende Angebote – das Starthaus Crowdfunding und den Mikrokredit – zu einem Instrument.

Ob Food, Social Business oder Mode Design – mit dem MikroCrowd Bremen erhalten junge Unternehmen das passende Startkapital, um erfolgreich in die Selbstständigkeit zu starten. „Für junge Unternehmen und Selbstständige ist es wichtig, ihr Geschäftsmodell schnell am Markt testen zu können. Dafür eignet sich Crowdfunding ideal. Oft geht der Finanzbedarf aber über das gesammelte Geld hinaus – weshalb wir mit einem Mikrokredit die Finanzierungslücke füllen wollen“, sagt Ralf Stapp, Geschäftsführer der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven, der Initiatorin des Starthauses.

Erfolgreiches Crowdfunding ebnet den Weg

Der MikroCrowd Bremen verbindet den Mikrokredit – die klassische Förderung über ein zinsgünstiges Darlehen – mit der Finanzierung durch das Starthaus Crowdfunding. Gründer:innen reichen vor Beginn des zu finanzierenden Vorhabens ihren Antrag beim Starthaus Bremen & Bremerhaven ein. Ein Team aus dem Starthaus prüft die Geschäftsidee auf Erfolg und berät die Jungunternehmer:innen. Gemeinsam legen die Gründenden mit den erfahrenen Berater:innen das Fundingziel und die Kredithöhe fest. Der Mikrokredit ist dabei mit dem Erreichen des definierten Crowdfunding-Ziels verknüpft. Nun heißt es für die Gründenden erst einmal eine Crowdfunding-Kampagne mit Hilfe der Starthaus-Berater:innen auf die Beine zu stellen und die Crowd von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

Zeichnung Microcrowd

Gründende zielgerichteter unterstützen

Anträge stellen dürfen junge Unternehmen und freiberuflich Tätige, die im Land Bremen einen Betrieb gründen, übernehmen oder fortführen möchten. Eure Vorhaben mit einem Gesamtkapitalbedarf bis zu 20.000 Euro können mit dem MikroCrowd Bremen finanziert werden. „Wir freuen uns, mit dem neuen Angebot auf die Bedarfe junger Gründerinnen und Gründer eingehen zu können und sie noch zielgerichteter zu unterstützen“, sagen auch Sabine Fröhlich und Leslie Schoßmeier-Prigge vom Starthaus Crowdfunding-Team. Ist die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich und das Fundingziel erreicht, vergibt das Starthaus einen zusätzlichen Mikrokredit in Höhe von maximal 10.000 Euro, sodass eine Finanzierung von kombiniert 20.000 Euro erreicht werden kann.

Erste Informationen zum MikroCrowd Bremen sowie Ansprechpartnerinnen findet ihr hier auf unserer Website.

Tipp: Wir bieten regelmäßig Crowdfunding-Workshops an, in denen wir euch erklären, wie ihr eine erfolgreiche Kampagne aufbaut und wie ihr MikroCrowd Bremen nutzen könnt. Schaut hier, welcher der nächsten Termine für euch passt und meldet euch an.

An Crowdfunding interessiert? Schreibt uns gern eine Mail an crowdfunding@starthaus-bremen.de oder ruft uns unter +49 (0)421 9600 372 an.

Erfolgsgeschichten


Social Entrepreneurship
15.09.2021
Warum Zahnputztabletten nicht nur was für Ökos sind

Luca Dammann und Florian Schulte-Fabry stehen hinter der Idee für breshtabs. Sie wollen zeigen, dass Zahnputztabletten nicht nur nachhaltiger, sondern auch die gesündere Wahl sind – und suchen dafür Unterstützung.

Wie es dazu kam
Finanzierung
24.06.2021
Zurück zu den Wurzeln: „Unverpackt-Truck“ verkauft auf Wochenmärkten

Annemarie Bink und Fiona Brinker verkaufen in ihrem Bremerhavener Laden „Glückswinkel“ Lebensmittel, die eins gemeinsam haben: Sie sind unverpackt. Mit ihrem neuen „Unverpackt-Truck“ wollen Annemarie und ihr Mann Mario Bink jetzt das Glück in jeden Winkel des Umlands bringen.

Zum Artikel bei der BIS Bremerhaven.
Social Entrepreneurship
06.04.2021
Bis zu 2.000 Euro Belohnung für nachhaltige Ideen im Crowdfunding

Bis zu 2.000 Euro Bonus einsammeln – mit der Matchfunding-Kampagne „Social Mission Possible“ gibt es Extrageld für nachhaltige Ideen im Starthaus Crowdfunding. Im Interview mit den Köpfen hinter der Kampagne.

zum Interview