18.10.2023 - Andreas Schack

Wie ein Bremer Startup Raumfahrtmissionen für Unternehmen möglich macht

ESA BIC Northern Germany
Satelliten aus dem Baukasten: Lars Kesseler vor einem Modell seines modularen Satellitens © Andreas Schack

Satelliten mit empfindlichen Messgeräten und Instrumenten ausgestattet in eine Erdumlaufbahn zu bringen, kostet viel Geld und viel Zeit. Das Bremer Startup Astrait hat ein Hardware-Konzept entwickelt, mit dem sich die Entwicklung und der Transport ins All jedoch so weit standardisieren lassen, dass sich sogar mittelständische Unternehmen in Zukunft solche Missionen leisten könnten. Mithilfe eines Online-Konfigurators sollen Kundinnen und Kunden ihren Satelliten zudem individuell und schnell ausrüsten können.

Der Mikro-Satellit für jeden Bedarf 

Astrait-Gründer und Raumfahrtingenieur Lars Kesseler hat eine klare Vision: Er möchte den Prozess der Raumfahrtmissionen vereinfachen. Anstatt für jedes einzelne Projekt einen maßgeschneiderten Satelliten zu entwerfen und zu bauen, haben Kesseler und sein Team in den vergangenen zwei Jahren, seit der Gründung des Uni-Startups in Aachen, ein Universalmodell entwickelt. Dieser vielseitige Satellit wäre in der Lage, eine Vielzahl von Frachten – von Teleskopen und Kommunikationsgeräten bis hin zu Greifarmen, Messinstrumenten und wissenschaftlichen Experimenten – sicher und effizient ins All zu befördern. „Gebaut ist er noch nicht. Aber die Pläne sind fertig“, erzählt der 32-Jährige. 

Die Idee von Astrait lässt sich gut mit dem Automarkt vergleichen: „Ein Volkswagen etwa ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich – von der günstigen Serien- bis zur hochwertigen Premiumausstattung. Das Chassis und viele technische Funktionen, vom Licht über die Bremsen bis zur Lenkung, sind jedoch meist identisch“, veranschaulicht der Gründer. Astrait habe nun einen Mikro-Satelliten entwickelt, der standardisiert ist wie ein Volkswagen und gleichzeitig ganz nach Kundenwunsch mit Zubehör und Fracht bestückt werden kann. „Das klingt erstmal unspektakulär“, räumt Kesseler ein. Doch der Bau und der Einsatz dieses Standards wäre eine Revolution in der Raumfahrtindustrie. Denn diese baue bisher meist Lamborghinis statt Volkswagen, welche zudem jedes Mal von Grund auf neu entwickelt würden. „Man muss das Rad nicht für jede Mission neu erfinden. Mit unserem standardisierten Mikro-Satelliten können Unternehmen kostbare Entwicklungszeit und viel Geld sparen“, unterstreicht er. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Wenn Sie auf "Youtube aktivieren" klicken, werden die Inhalte von Youtube geladen und Daten von Ihnen an Youtube übermittelt. Der Dienstleister befindet sich in den USA. Für die USA besteht kein angemessenes Datenschutzniveau. Sofern Sie keine Datenübermittlung wünschen, klicken Sie bitte nicht den Button. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.
Leider ist beim laden des externen Inhalts etwas schiefgelaufen.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Konfigurator zum Wunsch-Satelliten

Doch auch mit standardisierter Hardware sind die Hürden für Unternehmen, die ins All möchten, laut Kesseler, immer noch hoch. „Sie werden in den gesamten zeitaufwendigen Entwicklungsprozess eingebunden und müssen eine Menge Know-how mitbringen“, erklärt er.   Der Raumfahrtingenieur kritisiert, dass Kundinnen und Kunden noch über zu viele Details entscheiden müssten, anstatt einfach ein funktionales Produkt zu erhalten. „Stellen Sie sich vor, Sie sollten vor dem Autokauf jede einzelne Schraube auswählen und zudem vorab noch eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker machen“, veranschaulicht er den Aufwand. 

Die Lösung von Astrait für dieses Dilemma ist ein Online-Konfigurator, der zukünftige Satellitenkundinnen und -Kunden Schritt für Schritt durch einen Prozess führt, an dessen Ende ein individuell ausgestatteter Mini-Satellit steht – inklusive Kosten und möglichen Zulieferern. „Auf diese Weise sparen beiden Seiten ¬– Auftraggebende und Raumfahrtindustrie – einen kosten- und zeitaufwendigen Austausch. „Ganz ähnlich wie beim Online-Autokauf, lässt sich mit unserem Satelliten-Konfigurator nach eigenen Wünschen ein Satellit individuell ausrüsten“, erläutert Kesseler. 

Sowohl die Pläne für den Astrait-Satelliten als auch die Software für den Konfigurator sind laut Kesseler bereits weit fortgeschritten. „Unser nächster Schritt ist nun, unsere Lösungen am Markt anzubieten.“

Dabei werde er in Bremen auf vielfältige Weise unterstützt, nicht zuletzt mit dem Investor Readiness-Programm des Starthauses Bremen & Bremerhaven. „Als Ingenieur hatte ich mit Marketing und kaufmännischen Angelegenheiten bis zur Gründung einfach wenig Berührung“, zeigt sich der Gründer dankbar für die Unterstützung. 

Satelliten von der Stange statt individuelle Entwicklung: Das soll Kosten senken und der Raumfahrt neue Märkte eröffnen © Astrait

City of Space: Bremen

Ursprünglich 2021 als Startup an der Fachhochschule Aachen mit weiteren Studierenden gegründet, führten Lars Kesseler die Geschäfte von Astrait (früher Levity Space) nach Bremen. Für seinen Umzug von Aachen nach Bremen gab es viele gute Gründe. „Bremen als ‚City of Space‘, bietet New Space Unternehmen wie Astrait einfach die spannenderen Möglichkeiten“, erklärt Kesseler. 

 In der Hansestadt fand Astrait etwa mit dem ESA Business Incubation Center (BIC) ein wertvolles Netzwerk, das den Zugang zu einer Fülle von Raumfahrtressourcen und -kontakten ermöglichte. „Mit dem Sitz von Raumfahrtgiganten wie Airbus und OHB sowie den zahlreichen kooperierenden Institutionen, ist Bremen zudem ein idealer Standort für ein aufstrebendes Raumfahrtunternehmen“, sagt Kesseler. Und so habe er hier bereits viele wertvolle Kontakte knüpfen können und vom persönlichen Austausch mit führenden Köpfen der Industrie profitiert. In diesem unterstützenden Umfeld sieht der Space-Entrepreneur beste Voraussetzungen, um sich mit Astrait in der New Space Branche weiter zu etablieren

Erfolgsgeschichten


ESA BIC Northern Germany
08.05.2024
Attraktiv nicht nur für Young Professionals: Space Startups in Bremen

Bremen, eine Stadt, die sich zunehmend als attraktiver Knotenpunkt für junge Talente in der Luft- und Raumfahrtbranche etabliert, zieht nicht nur Startups an, sondern auch eine wachsende Zahl von Young Professionals. Doch was macht die Region so faszinierend für aufstrebende Fachkräfte, insbesondere im Bereich der Space Startups? Wir haben bei Studierenden und Young Professionals nachgefragt...

Zum Artikel
ESA BIC Northern Germany
26.04.2024
Ein orbitaler Ansatz für den Weinbau

Inmitten von Bremen, einer Stadt, die für ihre Luft- und Raumfahrtindustrie bekannt ist, schlägt ein neues Unternehmen Wurzeln – Sharpsat, ein Startup-Unternehmen für Agrartechnik, das von Alessandro Esperti und Gustavo Quintela geleitet wird. Die beiden Ingenieure wollen die Bewirtschaftung von Weinbergen durch eine Kombination aus Erdbeobachtungstechnologie und einem speziell auf die Bedürfnisse von Winzern zugeschnittenen Algorithmus und Interface verändern. Mit Unterstützung des ESA BIC Northern Germany hat dieses innovative Konzept Sharpsat in die Umlaufbahn des europäischen Startup-Ökosystems befördert.

Zum Artikel bei Aviaspace
ESA BIC Northern Germany
18.04.2024
Bremer Tech-Startups verändern die Erdbeobachtung

Satellitentechnologie, Umweltschutz und Nachhaltigkeit - Themen, die oft komplex und herausfordernd erscheinen. Bei unserem kürzlichen Event „Bremer Tech-Startups meet SME“ zeigten Gründer:innen aus Bremen, wie innovative Satellitentechnologien, hochauflösende Bilder und modernste Datenanalyse diese Herausforderungen angehen und neue Wege für unsere Zukunft eröffnen.

Zum Artikel