Nils Dreyer, Sönke Burkert und Carsten Lessmann
7. November 2018

„Wir wollen in die DNA eines Unternehmens einwirken“

Gewinnorientiert arbeiten und gesellschaftlich handeln schließt sich nicht aus: Davon sind die drei Gründer der Bremer Hilfswerft überzeugt. Sie wollen etablierten Unternehmen und junge Start-ups dabei unterstützen, sozial verantwortlich zu agieren. Beim regelmäßigen Stammtisch in der Neustadt kann jeder mitmachen.

Am Anfang war da eine Frage: „Was können wir als BWLer tun, was uns persönlich und unsere Umwelt voranbringt?“ Darüber diskutierten Nils Dreyer, Sönke Burkert und Carsten Lessmann eines Abends lange und ausführlich. Die drei Freunde kamen dabei auf soziale Unternehmensprojekte wie die Bank für Mikrokredite des nobelpreisprämierten Inders Muhammad Yunus. Das – so ihre Idee – müsste doch viel bekannter gemacht werden!

Zur ganzen Story bei der Wirtschaftsförderung Bremen auf wfb-bremen.de.

 

Bild oben: Die Gründer der Hilfswerft, Nils Dreyer, Sönke Burkert und Carsten Lessmann © WFB/Jann Raveling